Andrea Thümmel - Heilpraktikerin
Praxis

400 Quadratmeter Immunsystem

Ist der Darm gesund, freut sich der Mensch

„Der Tod sitzt im Darm“. Das wusste schon der griechische Philosoph Aristoteles. Der Darm ist unser größtes Organ. Er ist sieben Meter lang und hat durch seine Zotten eine Oberfläche von über 400 Quadratmetern. 

Untersuchungen belegen, dass sich die Zellen und Rezeptoren von Darm und  Zentralem Nervensystem verblüffend ähneln, und biochemisch über Neuronen in ständigem Austausch miteinander stehen. Bauch und Gehirn kommunizieren also miteinander. Deswegen schlagen Gefühle wie Angst, Zorn oder Wut  auch ganz schnell auf den Darm und können sich dort in Unregelmäßigkeiten der Verdauung äußern. Dieser Zusammenhang ist der Grund dafür, dass der Darm auch  „zweites Gehirn“ oder „Bauchhirn“ genannt wird, und eine Erklärung, warum wir Entscheidungen auch gerne von unserem Bauch treffen lassen.

Im Laufe eines Lebens passieren mehrere Tonnen Nahrung und mehrere zehntausend Liter Flüssigkeit den Darm. Lebenslange Höchstarbeit eines meist stiefmütterlich behandelten Organs. Grund genug, ihm ein bisschen Aufmerksamkeit zu schenken!

In Deutschland leiden über 12 Millionen Menschen unter Verstopfung, Durchfall oder einem Reizdarm.

Eine regelmäßige Sanierung des Darms und ein Darmaufbau mit „guten“ Bakterien, vor allem nach der Einnahme von Antibiotika sind essentiell, damit unser „Bauchgehirn“ jede Minute ungestört arbeiten kann.