Andrea Thümmel - Heilpraktikerin
Praxis

Gesundheits-Tipps

Seelentröster: Die unerklärliche Kraft der Bachblüten

Seelische Harmonie als Grundlage für Heilung

Die Bachblütentherapie verdankt dem englischen Arzt Dr. Edward Bach ihren Namen. Er war davon überzeugt, dass fast jede Krankheit durch seelische Beschwerden ausgelöst oder zumindest verstärkt wird. Daraus zog er den Schluss, dass, wenn negative seelische Gemütsverfassungen gelindert werden, der Körper eine Chance auf Heilung bekommt. Die enge Verbindung von Körper, Seele und Geist ist auch heute in der Medizin anerkannt und hat in der Psychosomatik ihre Entsprechung. Auch hier betrachtet man die einer Krankheit zugrunde liegenden, seelischen Hintergründe. Bach war es Zeit seines Lebens ein Anliegen, den Menschen zu heilen und nicht die Symptome. Er war sich sicher, dass in der Natur eine nebenwirkungsfreie Methode zur ganzheitlichen Heilung zu finden sein müsse. So gab er 1930 seinen gut bezahlten Arzt-Job in London auf, um sich im Themse-Tal niederzulassen und zu forschen. In den nächsten vier Jahren entdeckt er 38 Blütenessenzen von wildwachsenden Blumen, Bäumen und Sträuchern. Nach der von ihm entwickelten Sonnenmethode werden die Blüten auch heute noch in Quellwasser gelegt und über mehrere Stunden der Sonne ausgesetzt. Die Wirkkraft der Blüten geht dabei in das Wasser über. Alle Bachblüten sind in sogenannten Stockbottles oder als Globuli erhältlich.

Den 38 Blütenessenzen ordnete Bach sieben Seelenzustände zu: Angst – Unsicherheit – Interesselosigkeit – Einsamkeit – Überempfindlichkeit – Mutlosigkeit – Sorge um andere. Bach war aufgrund seiner langen Erfahrung als Arzt der Meinung, dass sich jeder kranke Mensch in einem dieser Seelenzustände wiederfindet. Die richtigen Blüten werden durch Beobachtung der seelischen Verfassung und Zuordnung zu einem der sieben Seelenzustände gefunden, die die Ursache für die eigentliche Krankheit sind.

Die Bachblütentherapie ist so genial wie einfach und dazu nebenwirkungsfrei. Sie kann unterstützend zu jeder anderen Therapie angewandt werden. Die praktische Umsetzung erfordert allerdings eine gehörige Portion Mut, weil es darum geht, ehrlich zu sich selbst zu sein und sich zu öffnen. Nicht selten fließen bereits in der ersten Stunde der Therapie Tränen. Das liegt nicht zuletzt an den Leitsätzen und Affirmationen, die jeder Bachblüte zugeordnet sind, und die in ihrer Einfachheit oft genug ins Schwarze treffen.

Ist die richtige Blüte gefunden, lösen sich auf ganz sanfte Art Blockaden, bisher Verborgenes wird bewusst und manchmal ist es, als würde ein schwerer Stein von der Seele fallen. Obwohl man mit geeigneter Literatur seine Bachblüte auch alleine finden kann, empfiehlt es sich, gerade beim ersten Mal einen Therapeuten zu Rate zu ziehen, der einen objektiv und unbefangen betrachtet und bei der Mittelwahl unterstützt.

Die bekannteste Bachblütenmischung ist die Nummer 39, die Rescue-Tropfen, auch Notfalltropfen genannt. Sie bestehen aus fünf von Bach ausgewählten Bachblüten und wurden von ihm zusammengestellt, um in Notfallsituationen nicht erst mischen zu müssen: Cherry Plum (Angst, die Kontrolle zu verlieren), Clematis (gegen Realitätsverlust), Imaptiens (gegen Spannungszustände), Rock Rose (gegen Panik) und Star of Bethlehem (gegen Schock). Sie können bei allen Krisen oder besonders belastenden Situationen wie dem Gang zum Zahnarzt, vor Prüfungen, im Zusammenhang mit unangenehmen Nachrichten, vor Operationen oder bei Angst und psychischen Ausnahmezuständen helfen. Sie stabilisieren das seelische Gleichgewicht und wirken oft schon nach Minuten.

Jede einzelne Bachblüte steht für einen momentanen Seelenzustand, der mit dem Beinamen der Blüte klar wird. Jeder Blüte ist eine Affirmation, ein Prozess-Satz sowie ein Leitsatz zugeordnet. Nehmen wir als Beispiel Agrimony. Der Odermennig – so der deutsche Name - ist eine hochwachsende Pflanze mit gelben Blüten, die man oft am Wegesrand von Feldern findet. Menschen die diese Bachblüte benötigen, wollen um jeden Preis Streit vermeiden. Sie tun alles, Hauptsache, es herrscht Frieden. Diese Menschen geben sich nach außen fröhlich und unbeschwert, obwohl es innen ganz anders ausschaut. Sie machen sich Sorgen und sind getrieben. So ist ein Leitsatz dieser Bachblüte: „Agrimony hilft, Probleme zu erkennen, die man hinter einer Maske aus Fröhlichkeit verbirgt“. Eine passende Affirmation oder Kraftformel zu Agrimony ist: „Ich schaue hinter meine Fassade und gewinne Kraft“ oder „Ich bin ehrlich. Ich zeige mich“. (Quelle: Mechthild Scheffer, Die Original Bach-Blüten Therapie). Der Prozess-Satz beschreibt die Entwicklung, die man unter der Einnahme dieser Blütenmischung erfahren kann. Im Fall von Agrimony : „Von der Scheinharmonie zum inneren Frieden“. Im sogenannten positiven Zustand, also wenn die Blüte ihre Wirkung entfaltet hat, erlangt man Kraft und Zuversicht für den Alltag, man verdrängt Probleme nicht mehr, sondern setzt sich mit ihnen auseinander, um sie so zu überwinden. Agrimony fördert Ehrlichkeit und Natürlichkeit. Unter dem Einfluss dieser Blüte wird man entspannter und traut sich an Situationen heran, die früher vermieden worden wären. Deswegen wird Agrimony in der Bachblütentherapie auch die Ehrlichkeitsblüte genannt.

Mein Tipp: Testen Sie die sanfte, aber spürbare Wirkung der Bachblüten und erleben Sie, wie die Seele aufatmet. Ich begleite Sie dabei gerne.

Die 37 weiteren Blüten und das Thema hinter der Blüte innerhalb der Therapie (Quelle: Mechthild Scheffer, Die Original Bach-Blüten Therapie):
 

Apsen (Espe) – Ahnung

Beech (Rotbuche) –Toleranz

Centaury (Tausendgüldenkraut) – Dienen

Cerato (Bleiwurz) –Intuition

Cherry Plum (Kirschpflaume) – Gelassenheit

Chestnut Bud (Knospe der Rosskastanie) – Lernen

Chicory (Wegwarte) – Beziehungen

Clematis (Weiße Waldrebe) – Realität

Crab Apple (Holzapfel) – Reinigung

Elm (Ulme) – Verantwortung

Gentian (Herbstenzian) – Glauben

Gorse (Stechginster) – Hoffnung

Heather ( Heidekraut) – Identität

Holly (Stechpalme) – Herzöffnung

Honeysuckle (Geißblatt) – Vergangenheit

Hornbeam (Weißbuche) – Spannkraft

Impatiens (Drüsentragendes Springkraut) – Zeit

Larch (Lärche) – Selbstvertrauen

Mimulus (Gauklerblume) – Tapferkeit

Mustard (Ackersenf) – Licht

Oak (Eiche) – Ausdauer

Olive (Olive) – Regeneration

Pine (Kiefer) – Selbstakzeptanz

Red Chestnut (Rote Kastanie) – Abnabelung

Rock Rose (Sonnenröschen) – Eskalation

Rock Water (Quellwasser) – Flexibilität

Scleranthus (Einjähriger Knäuel) – Balance

Star of Bethlehem (Doldiger Milchstern) – Trost

Sweet Chestnut (Edelkastanie) – Erlösung

Vervain (Eisenkraut) – Begeisterung

Vine (Weinrebe) – Autorität

Walnut (Walnuß) – Verwirklichung

Water Violet (Sumpfwasserfeder) – Kommunikation

White Chestnut (Roßkastanie) – Gedanken

Wild Oat (Waldtrespe) – Berufung

Wild Rose (Heckenrose) – Lebenslust

Willow (Weide) - Schicksal